Wann ist es besser, ein kind zu taufen?

Die Taufe ist göttliche Gnade, die nichts anderes ist als die Gegenwart Gottes in uns. Dies ist ein Mysterium, dessen Ergebnis die Wiederbelebung und der Beginn des spirituellen Lebens sein wird. Nach jahrzehntelangem Leugnen hat die Bedeutung der Taufe in unserer Gesellschaft um ein Vielfaches zugenommen. Wir werden verstehen, wenn es besser ist, ein Kind zu taufen.

Sakrament der Taufe

Wann ist es besser, ein Kind zu taufen?

Diejenigen, die das Neue Testament lesen, werden die Worte von Jesus Christus bemerken, dass das Königreich Gottes nur denen offenbart wird, die aus Wasser und Geist geboren sind. Die Kirche ist mit Taufe, Wiedergeburt und dem Erwerb von Spiritualität verbunden. Das Abendmahl kann bei Säuglingen, Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt werden.

Es wird angenommen, dass die Taufe bei Neugeborenen nach dem Glauben der Eltern und Paten geschieht. Letztere nehmen die dem Kind gegebene Gnade wahr und helfen ihm, das Geschenk anzunehmen - den Glauben und die Entschlossenheit, nach den Gesetzen Gottes zu leben.

Paten und Mütter legen Gelübde ab, nehmen gemeinsam mit einem dummen Säugling am Abendmahl teil und werden für ihn zu lebenslangen Mentoren und Erzieherinnen, und nehmen nicht nur das Kind aus dem Font. Dies ist eine Verantwortung vor Gott und den Menschen für die Erziehung des Patensohns.

Früher wurden Kinder nicht wie in unserer Zeit getauft. Diejenigen, die sich für mehrere Monate und oft Jahre auf das Abendmahl vorbereiteten, lernten den Glauben, hörten den Lehren zu, beteten, wurden gefastet, besuchten die Kirche - führten das Leben eines Christen, nahmen aber keine Gemeinschaft an.

Ihre Aufnahme in die Kirche wurde erst nach einer gründlichen Prüfung der Entschlossenheit zugelassen, das Leben in Christus zu beginnen, dessen Anfänge sie bereits erhalten hatten. Mit der Zeit begann die Taufe von der Wiege aus zu begehen. Eine der Hauptaktionen des Abendmahls ist ein dreimaliges Eintauchen in Wasser - dies ist eine symbolische Parallele zu Christus, dessen Auferstehung ein dreitägiger Aufenthalt im Sarg vorausging. Dieser Weg wird von dem, der getauft wird, wiederholt, während sein Wesen bis zum tiefsten Fundament erneuert wird.

Wann kann ich ein Kind taufen?

Wann kann ein Kind getauft werden

Derzeit gibt es keine besonders strengen Anforderungen, wann ein Kind getauft werden soll. In Anbetracht der Wichtigkeit des Themas aus spiritueller Sicht ist es nicht notwendig, das Abendmahl lange zu verschieben. Nach gängiger Praxis werden Babys im ersten Lebensjahr getauft. Die Wahl des Tages, an dem es besser ist, das Baby zu taufen, hängt grundsätzlich nur von den persönlichen Vorlieben der Eltern ab.

Das Abendmahl kann in Fasten, Wochentagen und Feiertagen vollbracht werden. Jeder Tempel hat jedoch seine eigene Lebensweise, daher ist vor der Festlegung des Datums und der Uhrzeit der Taufe eine Konsultation mit dem Priester erforderlich.

Ein Faktor, der die Wahl des Alters beeinflusst, in dem ein Kind am besten getauft werden kann, ist die Unmöglichkeit der Anwesenheit der Mutter vor dem 40. Geburtstag. Bis zu diesem Zeitpunkt darf eine arbeitende Frau den Tempel nicht betreten.

Gemäß den kirchlichen Vorschriften ist nur die Zustimmung der Eltern, die für das Kind vor Gott verantwortlich ist, erforderlich, um das Sakrament der Taufe von Kindern unter sieben Jahren durchzuführen. Vor dem Alter von vierzehn Jahren ist die Zustimmung sowohl des Kindes als auch der Eltern erforderlich. Seit dem 14. Lebensjahr ist nur noch die Einwilligung des Teenagers erforderlich.

Wie bereite ich mich auf das Abendmahl vor?

Wie man sich auf das Mysterium der Taufe vorbereitet

Organisatorische Fragen sind ebenso wichtig. Zuerst müssen Sie sich für die Wahl des Tempels entscheiden. Obwohl diese Frage für Eltern wichtiger ist als für ein Kind. Zweifellos müssen Sie das Baby im Tempel, dessen Gemeindemitglied Sie sind, taufen. Es ist auch möglich, das Abendmahl zu Hause durchzuführen, jedoch nur bei besonderen Umständen, zum Beispiel bei Krankheit.

Es ist eine wichtige und verantwortungsvolle Frage der Wahl der Empfänger - Paten. Dies sollten Menschen sein, die sich zur Orthodoxie bekennen und nicht Ehemann und Ehefrau sein. In diesem Fall können Ehepartner Patenschaften verschiedener Kinder werden, die von ihren Eltern allein geboren werden, jedoch nicht gleichzeitig.

Es sind die Empfänger, die versprechen, das Kind in Übereinstimmung mit Glauben und Spiritualität aufzuziehen. Und dies ist ein Beweis für die Stärke ihrer Liebe zu Gott und zum Nächsten, die Fähigkeit, dem Patenkind zu vermitteln und zu erklären, was sie glauben und wem als Tutor und Mentor dienen. Eltern beenden oft ihre Wahl bei nahen und entfernten Verwandten, guten Freunden. Die Mönche und die Eltern selbst können nicht als Nachfolger gewählt werden.

Solche Dinge sind für die Taufe eines Kindes notwendig:

  • weißes Taufhemd oder Windel;
  • Brustkreuz;
  • Handtuch;
  • Kerzen

Notwendige Attribute werden direkt im Tempel verkauft. Traditionell werden das Kreuz und die Ikone des himmlischen Patrons von den Paten dem Kind geschenkt. Die Eltern sollten darauf vorbereitet sein: Bekennen und die Kommunion nehmen. Wenn Sie die Taufe feiern, können Sie den Tisch decken und Ihre Angehörigen einladen. Denken Sie jedoch daran, dass es keinen Platz für Missbrauch gibt. Liebe und spirituelle Freude sollten diesen Tag markieren.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Erfüllung des Sakraments der Taufe der Beginn des Heilsweges ist, die geistige Geburt eines Menschen. Dies ist nicht nur ein Tribut an die Mode, sondern der erste Schritt in Richtung eines gottesfürchtigen Lebens, das auf den Geboten Gottes basiert. Die Pflicht von Eltern und Empfängern besteht darin, Kindern die Fertigkeiten der Gemeinschaft mit Gott und des Glaubens einzubringen.

Fügen sie einen kommentar hinzu