Antihistaminika für kinder 4 und andere generationen. welche

Erfahrene Eltern wissen, dass bei den ersten Anzeichen einer Allergie Antihistaminika an Kinder verabreicht werden sollten. Normalerweise wird das Medikament auf Rezept genommen, es kann jedoch vorkommen, dass es in naher Zukunft nicht möglich ist, es zu besuchen. In einer solchen Situation ist es notwendig, sorgfältig ein Mittel für atypische Reaktionen des Körpers zu wählen, da nicht alle Arzneimittel gleich gut sind.

Merkmale allergischer Reaktionen bei Kindern

Merkmale allergischer Reaktionen bei Kindern

Statistiken sagen aus, dass jede dritte Familie mit Kinderallergien vertraut ist. Meistens kommt es während der Blüte von Pflanzen und bei der Bildung von Nahrungsgewohnheiten vor. Es gibt 6 Arten von Allergien:

  • Essen Spezialisten unterscheiden gleichzeitig echte Nahrungsmittelallergien und "Pseudoallergien". Der zweite bezieht sich auf den falschen Köder. Eine echte Hautreaktion tritt sofort nach einer Mahlzeit ein;
  • medizinisch. Allergie gegen Medikamente. Es wird oft mit der Intoleranz einer bestimmten Droge verwechselt;
  • ansteckend Tritt aufgrund der Aktivität von Viren und Bakterien auf, die im menschlichen Körper vorhanden sind;
  • Atemwege. Erscheint in der Zeit, in der die Pflanzen blühen;
  • Kontakt (Haut). Die Reaktion tritt auf, wenn das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt.
  • verursacht durch den Biss eines Tieres. Es ist an der geschwollenen Stelle der Hautschädigung und des umgebenden Bereichs zu erkennen.

Die ersten Anzeichen einer Allergie: Was tun?

Wenn sich Allergien manifestieren, besteht die Hauptaufgabe der Eltern darin, zu verhindern, dass der Reiz in die innere Umgebung des Körpers gelangt. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Zunächst sollten Sie zu einem Arzt gehen, der ein bestimmtes Medikament verschreibt und die Dosierung (!) Bestimmt. Wir empfehlen dringend, diesen Rat zu hören, da die Alphabetisierungstherapie in diesem Fall sehr wichtig ist und den Gesundheitszustand des Kindes in Gegenwart und Zukunft bestimmt.

Heute gibt es Antihistaminika in verschiedenen Formen: Tabletten, Suppositorien, Tropfen, Injektionen und Sirupe. Letztere können in der Regel Kindern ab einem Monat verabreicht werden, so dass sie von Geburt an die besten Medikamente gegen Allergien sind. Sie sollten nicht länger als 7 Tage eingenommen werden. Nach dieser Zeit kann das Medikament selbst als Allergen wirken.

Antihistamin-Gruppen

Antihistaminika der 4. Generation

Insgesamt gibt es derzeit 4 Generationen von Anti-Allergie-Medikamenten.

  1. Die erste Generation wird durch Mittel dargestellt, die schwere Schläfrigkeit verursachen, die das normale menschliche Leben stört. Zu diesen Medikamenten gehören Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil.
  2. Die zweite Generation umfasst Arzneimittel, die eine leichte hypnotische Wirkung haben, jedoch auf das Zentralnervensystem und das Herz wirken und Arrhythmien verursachen können. Dies sind zum Beispiel Claridol oder Clarisens.
  3. Die dritte Generation umfasst Medikamente wie Zyrtec, Telfast und Trexil. Sie verursachen keine Sedierung und beeinträchtigen das zentrale Nervensystem nicht.

Antihistaminika der neuen Generation sind viel wirksamer als die vorherigen: Sie neigen nicht zum Schlafen, sie wirken nicht auf das Herz. Mittel sind Produkte des Austausches früher freigesetzter Drogen. Verglichen mit den "Vorfahren" erhöhte sich ihre Wirksamkeit um das 2-4fache.

Antihistaminika der 4. Generation

Dazu gehören die neuesten Arzneimittel, die schnell und nachhaltig wirken und Allergiesymptome lindern. Sie haben eine minimale Wirkung auf das Nervensystem und andere lebenswichtige Organe. Diese Medikamente umfassen:

  • Desloratadin - in Form eines Sirups wird es für Kinder ab 1 Jahr empfohlen. Seine Wirkung wird in 30 Minuten gezeigt und der Effekt hält bis zu einem Tag an.
  • Claritin - empfohlen für Patienten aller Altersgruppen, verursacht keine Schläfrigkeit. Kindern von 2 bis 3 Jahren sollte ein Sirup gegeben werden, dann können Sie zur Tablettenform gehen.
  • Astemizol wird für Kinder ab einem Jahr verschrieben, die Wirkung hält bis zu 24 Stunden an.

Antihistaminika für Kinder

Antihistaminika für Kinder von Geburt an sollten sehr sorgfältig verschrieben werden und sollten immer von einem erfahrenen Arzt konsultiert werden. Wie bereits erwähnt, wird empfohlen, Medikamente in Form von Sirup zu kaufen, um Allergiesymptome zu lindern.

Bei der Behandlung dieses Problems bei Kindern mit Medikamenten aller Gruppen. In der Pädiatrie werden Medikamente der ersten Generation verwendet, um anaphylaktischen Schock, Serumkrankheit, Urtikaria und allergische Rhinitis zu lindern. Die erste Generation beseitigt die Symptome am schnellsten, daher werden ihre Vertreter für akute Manifestationen einer Allergie verschrieben. Dazu gehören Suprastin (Sie können dieses Antihistaminikum sogar Neugeborenen geben) und Tavegil. Sie verursachen jedoch Nebenwirkungen, daher sollten Sie bei Dosierungen, insbesondere bei Säuglingen, sehr vorsichtig sein.

Von den Arzneimitteln der zweiten Generation sind Ketotifen, Cetrin und Erius für Kinder geeignet, und solche Arzneimittel werden vorzugsweise bei der Behandlung von Asthma und atopischer Dermatitis verwendet. Die dritte Generation von Mitteln hilft, das frühe atopische Syndrom und die Rhinitis zu heilen. Von seinen Vertretern werden Kinder zu Gismanal und Terfen ernannt. Die Mittel der neuen Generation werden zur Behandlung chronischer Allergien eingesetzt, sie wirken für die maximale Zeit auf den Organismus und haben keine Nebenwirkungen. Es umfasst Telfast und Zyrtec (in Ausnahmefällen können Neugeborene gegeben werden). In Standardsituationen wird empfohlen, sie erst ab 3 Jahren zu verwenden. Die vierte Generation beseitigt jegliche Manifestationen einer Allergie, ohne andere Organe und Systeme zu beeinflussen.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen für die Einnahme von Antihistaminika

Nebenwirkungen und Kontraindikationen für die Einnahme von Antihistaminika

Allergiemedikamente werden idealerweise nur von einem Arzt verschrieben.

Es ist verboten, sie zusammen mit einem Magengeschwür, Asthma, Blasenentzündung und während einer antidepressiven Therapie einzunehmen. Bei der Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere der ersten Generation, sollten schwangere Frauen und Kinder mit besonderer Vorsicht angegangen werden.

Es wird nicht empfohlen, alle Arzneimittelgruppen einzunehmen, wenn Sie auf eine bestimmte Komponente des Arzneimittels überempfindlich reagieren. Trotz ihrer Sicherheit können selbst Antihistaminika der neuen Generation Nebenwirkungen haben, insbesondere Schlafstörungen, anaphylaktischen Schock und andere.

Moderne Allergien gelten als hochwirksam, wirken nicht sedierend und lösen keine Probleme mit dem Zentralnervensystem aus. Medikamente sind jedoch nicht völlig sicher. Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind festgestellt wird, lohnt es sich daher, sofort einen Arzt zu rufen und nicht selbst ein Medikament und seine Dosierung zu finden.

Fügen sie einen kommentar hinzu