Klingeln in den ohren und im kopf

Eines der häufigen Phänomene, das den Menschen viel Angst bereitet, ist das Klingeln in den Ohren und im Kopf. Die Ursache für dieses Symptom kann sowohl ziemlich harmlos als auch leicht behoben werden und ist ziemlich schwerwiegend, was auf bestimmte Störungen im Körper hindeutet. Wie kann dieses unangenehme Phänomen ausgelöst werden und wie kann man es loswerden?

Tinnitus und Kopfschmerzen: Ursache und Behandlung

Unter dem Konzept

Der Begriff "Ohrensausen" (wissenschaftlich "Tinnitus") bezieht sich auf die verschiedenen Geräusche, die eine Person im Inneren hören kann: Brummen, Knistern, Summen, Pfeifen und Geräusche, die an die rollenden Wellen erinnern. Die Art des Klangs kann manchmal sagen, warum es in den Ohren klingelt. Die Ursachen für diesen Zustand können wie folgt sein.

  • Harte und sehr laute Außentöne. Das vorübergehende Auftreten von Tinnitus kann durch laute Musik bei einem Konzert, durch Abfeuern von Geräuschen und Explosionen in der Nähe ausgelöst werden. Meistens geht dies mit einem Gefühl der Ohrstauung einher, einer Abnahme des Gehörs. Nach wenigen Stunden verschwinden alle diese unangenehmen Symptome.
  • Der atmosphärische Druck fällt ab. Beim Tauchen in die Tiefe sowie bei Flugreisen treten Geräusche im Kopf auf. Um diesen Zustand zu beseitigen, genügt es in der Regel, zu gähnen oder eine Schluckbewegung auszuführen. Nach Rückkehr zu den üblichen Bedingungen werden alle Empfindungen in den Ohren wiederhergestellt.
  • Mechanische Verletzung des Schädels. Üblicherweise begleitet das Auftreten von Lärm Schwindel, Übelkeit.
  • Entzündung in den Ohren oder in der Nasenhöhle. Sie können durch eine Erkältung verursacht werden und gehen häufig mit einer Abnahme des Gehörs einher.
  • Otosklerose Aufgrund pathologischer Veränderungen im Zustand des Knochengewebes im Mittelohr treten Geräusche auf.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen Bei Erkrankungen wie vegetativ-vaskulärer Dystonie, arterieller Hypertonie, Arteriosklerose, Klingeln und Rauschen treten im Kopf häufig pulsierende Störungen, Herzstörungen, Kopfschmerzen, Druckstöße auf.
  • Osteochondrose im zervikalen Bereich. Einklemmen der Nerven verursacht Tinnitus. Darüber hinaus gibt es Schwindel, verschwommenes Sehen, Schmerzen im Nacken und im Nacken, Reizbarkeit.
  • Menière-Krankheit Kopfgeräusche, die durch eine Erhöhung der Flüssigkeitsmenge im Innenohr hervorgerufen werden, gehen mit Koordinationsstörungen, Übelkeit und Druckabfall einher.
  • Ototoxische Medikamente und Antibiotika (Streptomycin, Gentamicin, Neomycin) können dazu beitragen, Gehör und Tinnitus zu reduzieren.
  • Das Alter ändert sich. In diesem Fall tritt das Auftreten von Geräuschen in der Regel vor dem Hintergrund einer allmählichen Verschlechterung des Gehörs auf.

Wenn eine schwangere Frau (vor allem in den letzten Monaten) in den Ohren klingelt, sind die Ursachen mit einem Druckanstieg verbunden, der durch eine Erhöhung des Blutumlaufs verursacht wird. Dies ist besonders ausgeprägt, wenn Sie schnell die Treppe hinaufsteigen und mit dunklen Augen, Schwindelgefühl und einem Stauungsgefühl in den Ohren einhergehen.

Auch zu dieser Zeit gibt es häufig verschiedene entzündliche Prozesse im Nasopharynx und den Ohren, die die normale Funktion dieser Organe stören und zum Auftreten von Klingeln in Ohren und Kopf beitragen.

Wen kontaktieren

Wenn in den Ohren und im Kopf ein Klingeln auftritt und der Grund nicht mit Änderungen des Luftdrucks zusammenhängt

Wenn in den Ohren und im Kopf ein Klingeln auftritt und der Grund nicht mit Änderungen des Luftdrucks oder anderen vorübergehenden Veränderungen zusammenhängt und wenn dieses Phänomen nach einigen Stunden nicht mehr auftritt, wenden Sie sich an einen Spezialisten, um eine Diagnose zu erhalten.

Dieses Problem richtet sich zunächst an einen HNO-Arzt. Entsprechend den Ergebnissen der Untersuchung kann der Patient an einen Neuropathologen, Kardiologen oder Audiologen weitergeleitet werden. Zu den Diagnosen gehören in der Regel Untersuchungen wie:

  • Otoskopie;
  • Audiometrie;
  • Röntgen
  • Ultraschall;
  • MRI

Abhängig von der ermittelten Ursache wird eine Behandlung verordnet, die Medikamente, Reflex- und Magnetfeldtherapie, Massage, elektrische Stimulation und die Korrektur des Lebensstils umfassen kann.

Um sich von Tinnitus zu befreien, genügt es oft, sich auszuruhen, in Ruhe zu sein oder ruhige entspannende Musik zu hören, das heißt, um eine Umgebung zu schaffen, die Sie aus Stress und Überanstrengung heraus bringt.

Was empfiehlt die traditionelle Medizin?

Eine gute Wirkung bei der Beseitigung von Tinnitus sind die Methoden der traditionellen Medizin.

Eine gute Wirkung bei der Beseitigung von Tinnitus sind die Methoden der traditionellen Medizin. Um die eigentliche Ursache zu beseitigen, sind dennoch eine umfassende Diagnose und eine gezielte umfassende Behandlung erforderlich.

  • Eine kleine Menge frischer Viburnum-Beeren mit Honig einschlagen und die resultierende Mischung in ein Stück Gaze wickeln und für die Nacht in die Ohren legen. Es ist notwendig, diesen Vorgang 2-3 Wochen lang täglich durchzuführen.
  • Nehmen Sie eine Zwiebel, schneiden Sie ein Loch in die Oberseite, gießen Sie Kümmel hinein und backen Sie eine Viertelstunde lang. Danach den Saft aus dem Gemüse pressen und 3-4 Tropfen zweimal täglich in jedes Ohr geben. Führen Sie dieses Verfahren aus, bis unangenehme Symptome verschwinden.
  • Honig zu geriebenen Kartoffeln geben und umrühren. Wickeln Sie die Mischung in Gaze und legen Sie sie nachts in beide Ohren. Führen Sie das Verfahren täglich bis zur Heilung durch.
  • Drücken Sie den Saft aus rohen Rüben und gießen Sie ihn 3-4 mal täglich in die Gehörgänge in einer Menge von 3-4 Tropfen, bis die vollständige Erholung erreicht ist.
  • Wenn die Hauptursache für Tinnitus Druckprobleme sind, ist es sehr effektiv, gebrühten Zitronenmelisse unter Zusatz von Minze, Erdbeerblättern und Oregano zu trinken.

Prävention

Um das Auftreten von Tinnitus zu verhindern, müssen Sie:

  • vermeiden Sie sehr laute Geräusche;
  • um den Modus des Tages einzustellen, um eine gute Qualität und ausreichende Ruhe zu haben;
  • vermeiden Sie Stresssituationen;
  • regelmäßig selbstmassieren (besonders im Nackenbereich und an der Schädelbasis)
  • Ernährung anpassen;
  • regelmäßig von Sachverständigen überprüft werden.

Wenn der Tinnitus längere Zeit gestört ist, muss die Untersuchung und Behandlung so schnell wie möglich eingeleitet werden, damit die nicht beseitigten Ursachen nicht zu einer chronischen Erkrankung führen. Zusätzlich zu der Tatsache, dass dieses Symptom auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten kann, verschlimmert es einen negativen psychoemotionalen Zustand, stört die richtige Erholung und verursacht eine weitere Verschlechterung der Gesundheit.

Fügen sie einen kommentar hinzu