Neuritis (entzündung) des gesichtsnervs

Jede menschliche Bewegung aufgrund der Arbeit des Nervensystems. Das dünnste verzweigte Netzwerk durchdringt jede Zelle eines lebenden Organismus und kontrolliert sie zeitlebens. Tritt plötzlich eine Störung im harmonischen System auf, wird dies sicherlich Konsequenzen haben, beispielsweise eine Neuritis des Gesichtsnervs.

Eine Neuritis des Gesichtsnervs, deren Symptome und Behandlung von vielen Faktoren abhängen, ist eine ziemlich häufige Erkrankung. Absolut alle Altersgruppen sind solchen lokalen Entzündungen ausgesetzt, angefangen bei Kindern bis hin zu älteren Menschen. Es ist möglich, die Krankheit in wenigen Minuten unbemerkt zu bekommen, aber es kann schwierig sein, sie zu heilen.

Neuritis des Gesichtsnervs: Ursachen

Neuritis des Gesichtsnervs: Ursachen

Neuritis (oder Neuropathie) wird als saisonale Erkrankung angesehen, da sie meistens im Frühjahr oder Herbst aufgrund einer Unterkühlung auftritt. Trotz starkem Wind und trügerischer Wärme zu dieser Zeit tragen die Menschen hübsche leichte Kleidung und keine Hüte. Die Erkältung auf diese Weise ist einfacher als je zuvor, und eine Entzündung des Gesichtsnervs, deren Symptome schmerzhaft sein können, wird nicht lange dauern und muss behandelt werden. Um Beschwerden zu provozieren, kann auch:

  • Mittelohrerkrankung (Mittelohrentzündung);
  • Infektionen verschiedener Art, einschließlich Gürtelrose;
  • verschiedene Verletzungen;
  • hoher Blutdruck;
  • Alkoholmissbrauch;
  • hormonelle Veränderungen;
  • mündliche Probleme;
  • Atherosklerose;
  • Diabetes mellitus;
  • Herpes

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Es ist möglich, die Krankheit durch folgende Manifestationen zu diagnostizieren:

  • einseitige (in den meisten Fällen) Immobilität der Mimikusmuskulatur;
  • spürbare Schräglage und Asymmetrie des Gesichts;
  • schmerzender Schmerz hinter dem Ohr;
  • Unfähigkeit, das Auge oder den Mund vollständig zu schließen;
  • Sprachänderung (in einigen Fällen);
  • beeinträchtigtes Reißen;
  • Mangel an Geschmack;
  • erhöhte Wahrnehmung von Klängen.

Bei all dem bleibt die Sensibilität im Gesicht erhalten. Dies lässt sich leicht mit einer Nadel überprüfen.

Neuritis impliziert häufig eine Entzündung des N. trigeminus facialis.

Neuritis impliziert häufig eine Entzündung des N. trigeminus facialis, deren Symptome und Behandlung von seiner Spezifität abhängen. Dieser Nerv verlässt den Schläfenbereich, spannt sich in die Augen-, Ober- und Unterkieferbereiche. Somit sorgt es für die Mobilität und Sensitivität von Geweben. Die Pathologie eines Zweiges des Trigeminusnervs führt zur Immobilität bestimmter Gesichtsbereiche.

  1. Der erste Ast ist verantwortlich für die Empfindlichkeit der Stirn- und Augenpartie, der Augenbrauen, des Augapfels und des Oberlides sowie des Nasenrückens.
  2. Wenn der zweite Nervenast betroffen ist, bewegen sich das untere Augenlid, ein Teil der Wange, die Oberlippe und die obere Zahnreihe nicht.
  3. Wenn der dritte Faden beschädigt ist, leidet der untere Teil des Gesichts - Kinn, Unterlippe und Kiefer, Zahnfleisch, Mundschleimhaut und Zunge.

Selbst wenn alle Anzeichen der Krankheit vorhanden sind, ist es nicht ratsam, selbst ein Urteil zu fällen, da die Neuropathie in ihren Merkmalen anderen Erkrankungen ähnelt: Entzündung des Innenohrs, Akustikusneurinom, Hirntumor, Diabetes und Multiple Sklerose. Um eine Neuritis des Gesichtsnervs zu diagnostizieren, die Symptome zu klassifizieren und die Behandlung zu verschreiben, kann nur ein Spezialist sein - ein Neurologe.

Stationäre Behandlung

Gesichtsnervenentzündung

Bei einer Entzündung des Gesichtsnervs kann die Behandlung in einer medizinischen Einrichtung nicht verzögert werden. Es ist eine heimtückische Krankheit, und jede Verzögerung führt dazu, dass die Gesichtsmuskeln für immer stationär bleiben. In der Regel reicht es für nur 3-4 Tage.

Zur Behandlung von Neuritis im Krankenhaus verwenden:

  • Nikotinsäure;
  • Aspirin;
  • Glockenspiele;
  • Analgetika;
  • Hormonpräparate;
  • Stimulanzien;
  • Zugkraft mit Heftpflaster;
  • trockene Hitze;
  • Elektrostimulation;
  • Ultraschall;
  • therapeutische Übungen;
  • Massage
  • Akupunktur;
  • Paraffinbäder;
  • Vitamine

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, deren Ergebnisse die Einzelheiten des Krankheitsverlaufs offenlegen und ein allgemeines Bild der Therapie erstellen. Wenn die Neuropathie auf eine andere Krankheit zurückzuführen ist, wird zunächst die Hauptursache der Erkrankung beseitigt. Alle anderen Eingriffe zur Wiederherstellung des Gesichtsnervs werden als Hilfsmittel durchgeführt, um keine Zeit zu verlieren.

Wenn nicht alle Maßnahmen die gewünschte Wirkung haben, wird die Krankheit durch eine Operation beseitigt.

Volksmethoden gegen Neuritis

Bei so vielen Krankheiten ist es möglich, die Krankheit mit Volksheilmitteln zu verbessern, und Neuropathie ist keine Ausnahme: Sie eignet sich gut für Kräuter.

  • Jasminblüten (100 g) werden mit frischem Pflanzenöl (600 g) gegossen und zehn Tage lang an einem warmen Ort gezogen, wobei der Behälter gelegentlich geschüttelt wird. Am elften Tag wird die Zusammensetzung gefiltert und zur Schlafenszeit in die betroffenen Stellen gerieben.
  • In einem Emailtopf 1 EL mischen. l Senfblatt und gießen Sie ein Glas Tischessig (9%). Die Mischung 5 Minuten bei niedriger Hitze kochen, vom Herd nehmen und 30 Minuten ruhen lassen. Zusammensetzung filtern und an einem Tag ihre wunden Stellen einfetten.
  • Wermut (nur gerupft) wird mit einer kleinen Menge kochendem Wasser gegossen, um eine dicke homogene Masse zu bilden. Die Zusammensetzung addiert 1 TL. Sanddornöl und rühren. Die Salbe wird mit einer Kompresse auf die betroffene Stelle aufgetragen und erwärmt.
  • Eine Handvoll Leinsamen wird in Leinen gewickelt und in einem Wasserbad gut gedämpft. Eine warme Tasche wird auf den wunden Punkt aufgebracht und mit einem Tuch oder Handtuch umwickelt. Ein solches Werkzeug "beruhigt" den Schmerz.

Traditionelle Behandlungsmethoden sollten nicht im Widerspruch zu Medikamenten stehen. Die Therapie der "Oma" kann die Wirkung der verordneten Verfahren verstärken, sie jedoch nicht vollständig ersetzen.

Eine umfassende Behandlung der Neuritis führt in der Regel zu positiven Ergebnissen. Um eine sekundäre Entzündung des Gesichtsnervs zu vermeiden, ist es jedoch notwendig, auf sich selbst zu achten. Es ist einfach - seien Sie vorsichtig, seien Sie nicht cool und besuchen Sie die Klinik rechtzeitig. Denn jede vernachlässigte Krankheit kann Neuropathien mit unangenehmen Symptomen hervorrufen.

Fügen sie einen kommentar hinzu