Was hilft paracetamol?

Welche Medikamente nehmen Sie aus der Erste-Hilfe-Ausrüstung, wenn Sie Kopfschmerzen oder Fieber haben? Neun von zehn Personen rufen Paracetamol an. Wie richtig wäre eine solche Behandlung? Wofür hilft Paracetamol und was kann es nicht bewältigen?

Eine Medizin mit 35 Jahren Erfahrung: Ist es nicht an der Zeit, in Rente zu gehen?

Paracetamol ist ein schmerzstillendes Antipyretikum.

Obwohl Paracetamol bereits in den 80er Jahren in unserem Land vorkam, glauben viele, dass es einfach unmöglich ist, gegen Erkältung, Schmerz und Fieber ein Heilmittel zu finden. Und er hilft wirklich! Nach 20 bis 30 Minuten beruhigen sich die Kopfschmerzen und Zahnschmerzen, lindern Fieber und lindern Gelenkschmerzen.

In der internationalen Klassifikation wird dieses Medikament als "Acetaminophen" bezeichnet. Er wurde aufgrund seiner Wirksamkeit, Sicherheit (selbst eine Überdosierung kann keine ernsthaften Gesundheitsprobleme verursachen), Zugänglichkeit und Multifunktionalität weit verbreitet.

Paracetamol ist ein schmerzstillendes, fiebersenkendes Mittel und wirkt auch mild entzündungshemmend. Da er ein "langlebiger" ist und seit langem in der medizinischen Praxis eingesetzt wird, wurde er fast gründlich untersucht und seine Wirksamkeit wurde vielfach bewiesen. Und die Medizin wird ihre Positionen nicht aufgeben. Heute ist es ein Bestandteil von Mehrkomponenten-Medikamenten (Erkältung, Theraflu usw.) und kann in beliebten Medikamenten wie Efferalgan, Panadol gefunden werden.

Freisetzungsformen und Angaben zur Verwendung

Das Medikament ist in Form von Sirupen, Tabletten, Pulver, Kapseln und rektalen Zäpfchen erhältlich.

Das Medikament ist in Form von Sirupen, Tabletten, Pulver, Kapseln, rektalen Suppositorien, Elixieren, Tropfen und Ampullen für Injektionen erhältlich.

In der Gebrauchsanweisung wird sein Zweck wie folgt angegeben: Antipyretikum und Analgetikum. Diese zwei Wörter werden einer gewöhnlichen Person wenig sagen. Um zu verstehen, wovon Paracetamol hilft, sollten Sie sich daher mit den Anwendungshinweisen vertraut machen. Dazu gehören:

  • verschiedene Arten von Schmerzen - Kopfschmerzen (einschließlich Migräne), Zahnschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Muskelschmerzen aufgrund von Verletzungen (Verbrennungen);
  • Schmerzen bei Neuralgie;
  • Fieber durch Infektions- und Entzündungskrankheiten.

Dieses Arzneimittel ist für Patienten unerlässlich, die Acetylsalicylsäure nicht vertragen.

Paracetamol - das beste Heilmittel gegen Hyperthermie?

Die erste Antwort auf die Frage, was Paracetamol hilft, ist die Temperatur. Da es auf das Zentrum der Thermoregulation einwirkt, entzieht das Medikament die Wärme schnell und effizient. Nach 20 Minuten spürt der Patient das Ergebnis der getrunkenen Pille (oder des Sirups). Dieser Effekt bleibt für mindestens 4 Stunden erhalten.

Aber Paracetamol wird die Krankheit nicht heilen, sondern nur das Symptom - die Hyperthermie - beseitigen. Daher ist es zur Bekämpfung der Krankheit (einschließlich einer Erkältung) nicht geeignet. Aber die Temperatur zu senken ist die richtige Entscheidung.

Eine hartbeschichtete Paracetamol-Tablette wirkt nicht so schnell wie lösliche Pillen und Pulver. Diese Eigenschaft muss bekannt sein, da es nützlich sein kann, wenn der Patient Fieber nicht schlecht verträgt (er beginnt beispielsweise Krämpfe zu bekommen) und die Temperatur so schnell wie möglich normalisiert werden muss.

Wie ist Paracetamol richtig einzunehmen, um die hohe Temperatur (über 38 Grad) zu senken? Dieses Medikament kann Kindern ab 3 Monaten verabreicht werden. Für Kinder sollte eine Einzeldosis sein:

  • Babys unter 1 Jahr - nicht mehr als 120 mg;
  • Kinder im Alter von 1-6 Jahren - bis zu 250 mg;
  • Kinder 6-12 Jahre - 500 mg.

Das Arzneimittel darf viermal am Tag kleine Patienten mit einem Mindestintervall von 4 Stunden verabreichen.

Erwachsene sollten Paracetamol einnehmen, um die Temperatur zu senken. Dies sollte nach folgendem Schema erfolgen: 3- bis 4-mal täglich, jeweils nicht mehr als 500 mg. Die Behandlungsdauer ist auf 5 Tage begrenzt. Bei äußerster Vorsicht (wie vom Arzt verordnet) kann das Medikament bei Temperaturen für schwangere und stillende Frauen angewendet werden.

Um ein schnelles Ergebnis zu erzielen, ist es besser, eine Stunde nach dem Essen eine Pille zu trinken. Es ist notwendig, viel Flüssigkeit zu trinken.

Wichtig: Wenn es keine Temperatur gibt, aber Erkältungssymptome auftreten, ist die Behandlung mit Paracetamol unwirksam. Sie sollten es nicht trinken.

Paracetamol und Zahnschmerzen

Paracetamol - das beste Heilmittel gegen Hyperthermie

Wird Paracetamol Zahnschmerzen retten? Dieses Medikament hilft schnell genug. Nach 30 Minuten (wenn sich die Tablette im Magen aufgelöst hat) klingt der quälende Schmerz ab. Daher kann es als vorübergehende Maßnahme verwendet werden, um scharfe Zahnschmerzen zu beseitigen, wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht schnell zum Zahnarzt gelangen können.

Wenn ein Zahn schmerzt, müssen Sie eine Paracetamol-Tablette trinken, jedoch nicht früher als 20 Minuten nach dem Essen. Es ist besser, es mit normalem Wasser zu trinken (es kann gekocht werden). Kaffee und Tee für diese Zwecke sind nicht geeignet, da in Kombination mit den Bestandteilen des Arzneimittels die Leber belastet wird. Bei schmerzenden Schmerzen können Sie 4 Tabletten pro Tag einnehmen.

Wenn der Zahn eine schwangere Frau stört, kann sie Paracetamol trinken, ohne den Fötus zu schädigen, jedoch unter der Voraussetzung, dass die Standarddosis nicht überschritten wird.

Mit Hilfe von Paracetamol können Sie Zahnschmerzen bei einem Kind lindern, wenn es älter als 3 Jahre ist. In diesem Fall reicht die ½ Tablette aus.

Obwohl Paracetamol „zahnmedizinische“ Fähigkeiten besitzt, gelten andere Arzneimittel als wirksamer gegen unerträgliche Zahnschmerzen: Analgin, Baralgin, Dexalgin, Nise, Ketanov, Nurofen (ist für Kinder geeignet) und Aktasulid.

Wird Paracetamol Kopfschmerzen heilen?

Die Patienten bestätigen einstimmig, dass Paracetamol bei Kopfschmerzen hilft.

Ärzte und Patienten selbst bestätigen einstimmig, dass Paracetamol bei Kopfschmerzen hilft. Er kann den Zustand sogar bei einem Migräneanfall lindern.

Warum heilt Medizin Kopfschmerzen? Es wirkt auf die Gefäße (lindert Krämpfe) und normalisiert den Blutfluss. Da der Grund für solche Schmerzen in den meisten Fällen eine Verengung der Gefäße ist, zeigt das Arzneimittel eine hohe Wirksamkeit.

Nach oraler Einnahme verschwinden die Schmerzen in etwa einer halben Stunde. Wenn Paracetamol allein eingenommen wird, sollte die maximale Tagesdosis nicht mehr als 4 g betragen. Um Kopfschmerzen zu vermeiden, wird die Pille sofort nach dem Essen mit etwas Wasser geschluckt.

Dieses Tool behebt jedoch keine intensiven Kopfschmerzen. In diesem Fall sind Tempalgin, Analgin oder Nurofen besser geeignet.

Wer kann nicht mit Paracetamol behandelt werden?

Obwohl dieses Medikament als das gutartigste unter ähnlichen Medikamenten gilt, sollten Sie sorgfältig prüfen, wer es schädigen kann. Die wichtigsten Kontraindikationen für den Empfang sind:

  • individuelle Empfindlichkeit;
  • Kinder bis 3 Monate;
  • Leber- und Nierenerkrankung;
  • Alter des Patienten;
  • Alkoholabhängigkeit.

Welche unangenehmen Überraschungen können von Paracetamol erwartet werden: Nebenwirkungen

Wenn Sie dieses Arzneimittel mit anderen nichtsteroidalen Schmerzmitteln vergleichen, wirkt es am wenigsten toxisch. Deshalb hat die WHO es auf die Liste der sichersten Medikamente geschafft. Paracetamol ist das Mittel der Wahl bei Temperaturen für Schwangere und Babys.

Wenn Sie jedoch gegen die Zulassungsregeln verstoßen (länger als 7 Tage trinken, die Höchstdosis überschreiten), kann das Medikament die Leber, die Nieren und das Blutsystem negativ beeinflussen. In Ausnahmefällen wurden auch allergische Reaktionen festgestellt - Hautausschlag und Juckreiz. Dies ist ein Signal, um das Medikament abzubrechen.

Empfehlungen für den sicheren Empfang von Paracetamol

Um Ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen, sollten Sie die folgenden Behandlungsregeln mit Paracetamol einhalten:

  • trinken Sie es nicht mit leerem Magen;
  • Trinken Sie nach 30-minütiger Einnahme des Arzneimittels keinen Kaffee, Tee oder Saft.
  • Selbstbehandlung sollte nicht länger als 3 Tage dauern;
  • Bei Nebenwirkungen die Behandlung sofort abbrechen.
  • Paracetamol nicht mit alkoholischen Getränken kombinieren;
  • Halten Sie sich strikt an die empfohlene Dosierung, beachten Sie die festgelegten Intervalle zwischen der Einnahme des Arzneimittels;
  • Um die Wirksamkeit des Arzneimittels nicht zu beeinträchtigen, sollte es gleichzeitig keine Absorptionsmittel einnehmen.

Paracetamol ist ein zuverlässiger Helfer im Kampf gegen Fieber und Kopfschmerzen. Aber keine schwere Infektion ist ihm zu schwer. Es kann einer Erkältung oder Entzündung nicht standhalten und wird niemals Antibiotika oder antivirale Medikamente ersetzen. Wenn das Instrument nicht die erwartete Wirkung zeigt, muss der Patient höchstwahrscheinlich eine professionelle Behandlung mit anderen (stärkeren) Medikamenten erhalten. Sie müssen nicht erklären, dass sie nur von einem Arzt verordnet werden können.

Fügen sie einen kommentar hinzu