Was ist extrasystolen und wie man sie loswerden kann

In letzter Zeit sind immer mehr Menschen mit einer Vielzahl von Herzkrankheiten konfrontiert, die sehr unangenehme Folgen haben. Wenn Sie mit den Ursachen und Symptomen einer Krankheit vertraut sind, können Sie den Beginn ihrer Entwicklung vermeiden.

Extrasystolen: was ist das?

Extrasystolen: was ist das?

Extrasystolen werden als späte Herzschläge bezeichnet. Sie können durch einen Impuls ausgelöst werden, der viel früher als die eingestellte Zeit auftritt. Normalerweise wird ein Sinusknoten einen Impuls auslösen, der nachfolgende Herzkontraktionen verursacht. Dieser Knoten befindet sich im oberen Bereich des rechten Atriums. Die atrioventrikuläre Region sowie die Ventrikel oder die Vorhöfe können den Beginn eines außergewöhnlichen Impulses stimulieren. Etwa 70% der Probanden können im EKG Extrasystolen nachgewiesen werden.

In der Regel leiden vor allem ältere Menschen unter diesem unangenehmen Phänomen. Gleichzeitig können jedoch auch recht gesunde, junge Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, regelmäßig Sport treiben und ein stark trainiertes Herz haben, gefährdet sein. Gehen Sie nicht davon aus, dass Beats absolut sicher sind. Wie bei anderen Arten von Herzrhythmusstörungen ist auch diese Krankheit das erste und ernsthafte Anzeichen dafür, dass im menschlichen Körper etwas schiefgelaufen ist, und die Hilfe eines erfahrenen Arztes ist erforderlich.

Bisher gibt es nur wenige Methoden, mit denen das Vorhandensein von Extrasystolen bestimmt werden kann. Es gibt eine Kategorie von Patienten, die sehr auf ihre Gesundheit achten und diese Pathologie unabhängig bestimmen können. Es gibt ein leichtes Verblassen des Muskelorgans, und im epigastrischen Bereich ist eine nicht sehr starke Pulsation zu spüren. Gleichzeitig lohnt es sich zu bedenken, dass sich ein solches Symptom überhaupt nicht manifestieren kann, da bei manchen Patienten die Krankheit ohne klare Anzeichen ist und eine Person möglicherweise keine gesundheitlichen Probleme wahrnimmt.

Ein Kardiogramm ist erforderlich, da nur der behandelnde Arzt Extrasystolen diagnostizieren und deren Anzahl pro Tag bestimmen kann. In einigen Fällen ist eine zusätzliche umfassende Prüfung erforderlich.

Jemand zieht es vor, solche Verstöße überhaupt nicht zu beachten und glaubt, dass in dieser kleinen Anomalie nichts Schreckliches oder Überraschendes steckt. Dies ist jedoch eine völlig falsche Meinung. Wenn die Behandlung vernachlässigt wird, besteht die Gefahr einer unzureichenden Blutversorgung des Gehirns. All dies führt zu ernsteren Gesundheitsproblemen. Es wird nicht empfohlen, eine Selbstbehandlung durchzuführen, um Ihren Zustand nicht zu verschlimmern.

Die Hauptzeichen von Extrasystolen sind:

  1. Der Patient fängt an, häufiges Schwindelgefühl, Schweregefühl und andere unangenehme Empfindungen in der Perikardregion zu erfahren. Einige Patienten behaupten, dass sie das Gefühl haben, dass sich etwas in ihren Herzen dreht.
  2. Es gibt ein Gefühl von Luftmangel, das wiederum recht starke Panikattacken hervorruft.

Extrasystolen: die Hauptursachen für die Pathologie

Extrasystolen: die Hauptursachen für die Pathologie

Extrasystolen werden in der Regel als ziemlich heftiger Schlag empfunden, woraufhin eine unbedeutende Herzinsuffizienz auftritt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Freisetzung von Blut vom Herzen in die Gewebe und Organe verringert. Nach der Untersuchung kann der Arzt das Vorhandensein von Extrasystolen und den Grad der Gesundheitsgefährdung feststellen.

In seltenen Fällen treten Extrasystolen ohne Probleme bei der Arbeit des Herz-Kreislaufsystems auf. Um die Entwicklung dieser Pathologie zu provozieren, kann:

  • das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Herzmuskel;
  • Herzkrankheit;
  • Herzinfarkt;
  • Kardiosklerose.

Das Auftreten von Extrasystolen kann aufgrund des Auftretens von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Osteochondrose, bestimmten endokrinen Störungen, verschiedenen mit der Arbeit des Nervensystems verbundenen Pathologien und arterieller Hypertonie auftreten.

In einigen Fällen scheint diese Pathologie auf den Missbrauch des Rauchens zurückzuführen, wobei große Mengen Kaffee und Alkohol getrunken werden. Extrasystolen können auch bei völlig gesunden Menschen auftreten, wie dies in Zeiten hoher physischer oder psychischer Belastung der Fall ist.

Wenn Extrasystolen nach einer Mahlzeit auftreten, ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass zu viel gegessen wurde. In diesem Fall ist keine besondere Behandlung erforderlich, Sie müssen lediglich eine Leistungsanpassung vornehmen.

Extrasystolen: Behandlung von Volksheilmitteln

Extrasystolen: Behandlung von Weißdorn

Bevor Sie die Selbstbehandlung mit traditionellen Methoden direkt beginnen, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, um unvorhergesehene negative Folgen zu vermeiden. Die folgenden Rezepte können zur Behandlung verwendet werden:

  • Weißdorn hilft bei der Behandlung von Arrhythmien, begleitet von einer Extrasystole. Nimmt 1 EL. l Früchte und in einen Mörser geschlagen, in einen Emailbehälter gefüllt und 1 EL gegossen. kochendes Wasser, mit einem Deckel bedeckt, ein kleines Feuer anzünden. Kochen Sie, bis etwa 2/4 des ursprünglichen Volumens übrig sind (die Flüssigkeit sollte nicht heftig kochen). Fertig Auskochen wird aus 40 Tropfen und bis zu 1 Teelöffel genommen. am Tag vor dem Essen. Die allgemeine Behandlung sollte 3 Monate nicht überschreiten.
  • Getrocknete Blüten von Weißdorn eignen sich als einfacher Tee - 1 EL. l Blumen auf 1 EL. kochendes Wasser. Während des Tages müssen Sie etwa 3 EL trinken. medizinischer Tee.
  • Während der Blüte werden Weißdornblüten gesammelt, in einen Glasbehälter gestellt, aber nicht gestopft und mit Wodka nach oben gegossen. Der Behälter wird mit einem Deckel fest verschlossen und genau 30 Tage lang an einem ziemlich dunklen Ort aufbewahrt. Bereit Tinktur muss 1 TL nehmen. 3 mal am Tag. Die Behandlung dauert so lange, bis Sie sich besser fühlen.
  • Hilft, Gesundheit und Baldrian deutlich zu verbessern. Dazu 1 EL nehmen. l Pflanzenwurzel (zerkleinert) und gegossen 1 EL. kochendes Wasser blieb über Nacht. Morgens wird das Produkt gefiltert und in den ersten 3 Wochen wird 1/3 von Art. Genommen, die nächsten 7 Tage in 2 Art. l., dann 1 EL. l 3-mal täglich vor Behandlungsende, die Dauer beträgt 2 Monate. Dann wird eine kurze Pause eingelegt und ggf. eine Wiederholung des Kurses möglich.

Wenn unangenehme Symptome auftreten, die möglicherweise Symptome von Extrasystolen sind, sollten Sie sich von einem erfahrenen Spezialisten beraten lassen. Nur ein Arzt kann die Ursache dieser Pathologie feststellen und den Gefährdungsgrad bestimmen. In einigen Fällen gibt es nicht genügend nationale Behandlung, Sie benötigen möglicherweise eine zusätzliche medikamentöse Therapie.

Fügen sie einen kommentar hinzu