Khosta landung und pflege auf offenem gelände. merkmale der

Khosta ist eine charmante und geheimnisvolle Blume, die seit Jahrzehnten die schattigen Ecken von Gärten schmückt und zu Recht die "Königin des Schattens" genannt wird. Blumenwirte sind so etwas wie Glocken, aber die Hauptdekoration des Gartens sind nicht sie, sondern die Blätter. Die Blume wurde zu Ehren des österreichischen Botanikers und Doktors N. Khost benannt. Insgesamt gibt es etwa 40 Arten dieser Pflanze.

Hosta: Merkmale des Landens und Verlassens

Für den Boden ist die Pflanze nicht anspruchsvoll, bevorzugt aber Humuslehm, ausreichend Feuchtigkeit, jedoch ohne Wasserstau. Zu rohe Flächen für wachsende Wirte sind nicht geeignet. Wenn Sie in Ihrem Garten einen Sod-Podzol-Boden haben, fügen Sie Humus, Sand und Mineraldünger hinzu. Auf sandigen Böden wachsen Pflanzen langsam und entwickeln sich schlecht.

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

In Geschäften und Gartencentern werden die Wirte normalerweise als bloße Wurzeln oder als ganze Pflanze verkauft. Um einen Zerfall des Rhizoms zu vermeiden, entfernen Sie das Pflanzmaterial sofort nach dem Kauf aus dem Beutel und prüfen Sie es. Wenn beschädigte Wurzeln gefunden werden, entfernen Sie sie sofort. Der beste Platz, um einen Gastgeber im Garten zu pflanzen, ist Schatten oder Halbschatten. Viele Arten akzeptieren keine sonnigen Plätze, unter diesen Bedingungen verlieren sie ihre sortentypischen Eigenschaften. Wenn Sie den Wirt in die Sonne stellen, stellen Sie sicher, dass er in den heißesten Mittagstunden einen leichten Schatten bietet, andernfalls können Verbrennungen auf den Blättern auftreten.

Es gibt ein Muster: Je mehr weiße und gelbe Streifen auf den Blättern des Wirtes, desto lichtliebender die Pflanze. Gelbblättrige Sorten sind plastischer und wachsen sowohl in sonnigen Gebieten als auch im Halbschatten. Für lichtliebende Gastgeber ist jedoch eine Schattierung erforderlich.

Vor dem Pflanzen wird die Stelle, an der die Pflanzung geplant ist, bis zur Tiefe des Spatenbajonetts ausgehoben, ein Loch gebohrt und etwas fruchtbarer Boden hineingegossen. 15 g Ammoniumnitrat, 20 g Superphosphat und 15 g Kaliumsulfat werden zugegeben. Alle diese Komponenten können durch den komplexen Dünger "Kemira Universal" zu 60 g pro Vertiefung ersetzt werden. Je größer der Busch ist, desto mehr sollte das Landeloch sein. Wasser ablassen, Entwässerung von Kies oder Ziegelsteinen.

Während des Pflanzens werden die Wurzeln so auf die Oberfläche des Hügels gesetzt, dass er nicht darunter leert. Füllen Sie den fruchtbaren Boden von oben, verdichten Sie ihn und gießen Sie ihn reichlich. Der Wurzelhals wird mit trockenem Humus oder Torf gemulcht. Die Bewässerung erfolgt in 3 bis 4 Tagen. Sie können die Wirte im späten Frühling und im frühen Herbst neu bepflanzen. Erwachsene Büsche können auch im Sommer mit einem Erdklumpen bewegt werden. Es wird nicht empfohlen, dass die Wirte an den Orten gepflanzt werden, an denen sie zuvor gewachsen sind. Andernfalls kann die Pflanze keine Wurzeln schlagen.

Gärtner-Tipps

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

  • Die Wirte wachsen recht langsam. Je interessanter die Vielfalt ist, desto länger wächst sie. Im ersten Jahr nach der Pflanzung sind die Sortenzeichen schlecht definiert - junge Blätter haben normalerweise eine Farbe, die für die Art nicht typisch ist. Die Größe, Form, Textur und Farbe der Blätter zeigt sich erst nach 2 - 3 g nach dem Einpflanzen.
  • Die Pflege der Wirte umfasst Unkraut jäten, regelmäßiges Gießen, Lockern und Ankleiden. Vergessen Sie nicht, die jungen Blumenpfeile abzuschneiden, damit die Blätter nicht auseinanderfallen und der Busch ein ordentliches Aussehen hat. Berühren Sie nicht die Stiele in Wirtssorten mit weißen, duftenden und Frottee-Blüten. Stellen Sie sicher, dass der Boden unter dem Busch nicht austrocknet und immer nass ist. Wenn die Blattspitzen dunkler werden, ist dies das erste Zeichen eines Feuchtigkeitsmangels. Übertreiben Sie es nicht, denn die Stagnation des Wassers kann zu verrottenden Rhizomen führen. Vergessen Sie nicht von Zeit zu Zeit, den Boden zu lockern, was sich günstig auf das Wachstum der Pflanze auswirkt.
  • Bei der Fütterung düngen die Wirte mit Königskerze-Infusion, fügen Ammoniumnitrat, Superphosphat und Kaliumsulfat im Verhältnis 10:20:10 hinzu. Die Blüten wirken dekorativer, wenn sie während der Vegetationsperiode dreimal gefüttert werden: zu Beginn der Vegetationsperiode, in der Wachstumsphase und danach Blüte Das Mulchen des Bodens ist nicht auf Miniatur- und Zwergvarianten anwendbar, da es sonst zu Würgen führt.
  • Da die Wirte zu kältebeständigen Pflanzen gehören, benötigen sie für den Winter keinen besonderen Schutz. Um die Sicherheit des Busches zu gewährleisten, entfernen Sie jedoch nicht die gefallenen Blätter im Fall - sie schützen den Wirt vor Frost. Um die Hitze zu erhöhen, können Sie die Pflanze mit einer Schneeschicht abdecken - dies hilft, Erfrierungen bei Spätfrost zu vermeiden. Bei Einhaltung aller Regeln bleibt ein Austritt eines Gastgebers dekorativ attraktiv 10 - 15 Jahre.

Die wichtigsten Methoden der Pflanzenvermehrung

Khosta Landung und Pflege auf offenem Gelände

Die gebräuchlichste Methode, Wirte zu züchten, besteht darin, den Busch zu teilen und zu pfropfen. Die Unterteilung des Busches sollte nicht früh erfolgen, da sonst das normale Wachstum der Wirte verlangsamt werden kann. Die beste Zeit zum Teilen der Büsche ist der Frühling und das Ende des Sommers. Aber erfahrene Gärtner machen dies fast die ganze Saison lang. Im Frühjahr, wenn junge Triebe auftauchen, graben sie den Wirt aus und teilen ihn mit einer Gabel, einer Schaufel oder einem scharfen Messer.

Außerdem kann man eine Buchse nicht vollständig ausheben, sondern nur einen kleinen Teil in Form einer Dreiecksbuchse von ihr trennen. Manchmal werden während der Teilung Trieb-Rosetten fast ohne Wurzeln, jedoch mit einem Teil des Rhizoms, abgeschnitten oder abgebrochen. Ein solcher Stängel wird separat in einem Gewächshaus oder im Schatten unter einer durchsichtigen Plastikflasche gepflanzt, wo er mehrere Tage lang wurzelt. Für das schnelle Verwurzeln der Wirte wird empfohlen, das Laub des Sämlings zu halbieren.

Junge Büsche beherbergen oder vermehren sich durch Stecklinge des Wirts oder schneiden einzelne Steckdosen in erwachsenen Pflanzen ab. Manchmal ist das schwierig, weil bei manchen Sorten die Triebe eng aneinander wachsen und der Stiel nicht immer geschnitten werden kann.

Wirte können auch durch Samen weitergegeben werden. Die Nachkommen der Samen sind sehr vielfältig und werden daher häufig in der Kultivierung verwendet. Die Aussaat erfolgt im Winter. Sämlinge entwickeln sich langsam und erzielen erst im 5. Lebensjahr einen dekorativen Effekt.

Hosta ist eine schöne mehrjährige Pflanze mit spektakulären Blättern. Es ist sehr unprätentiös und erfordert keine besondere Pflege. Im Garten werden die Wirte hauptsächlich wegen des dekorativen Laubs angebaut, das anderen Pflanzen einen guten grünen Hintergrund gibt. Aber die Blumen dieser Kultur sind sehr hübsch und sehr dekorativ.

Fügen sie einen kommentar hinzu