Wann und wie man äpfel pflanzt

Wir alle lieben es, die saftigen Früchte des Apfels zu essen. Sie geben uns eine Vielzahl von Aromen. Süß, halb süß, sauer vor Bitterkeit - für einen Amateur, wie man so sagt.

Wann und wie pflanzt man Äpfel?

Nützliche Äpfel bringen den Körper von unschätzbarem Wert. Und das alles dank eines guten Vitamins. Wenn Sie jedoch Magenprobleme haben, schließen Sie nur die Früchte mit einem süßen oder halbsüßen Geschmack in Ihre Ernährung ein. Saure Sorten reizen nur die Magenschleimhaut.

Wie richtig und wann Äpfel pflanzen?

Dieser Baum liebt viel Licht. Schattierungen sind jedoch auch keine schlechte Sache. Es sollte nicht in der Nähe von Grundwasser und Tiefland gepflanzt werden. Die erste Erkältung wird den Apfelbaum verletzen.

Der Boden passt sehr unterschiedlich. Es gibt nicht viele Ausnahmen, aber es gibt einige. Pflanzen Sie keinen Apfelbaum in zu alkalischen oder sauren Böden.

Apfelbaum

Das Beste für diesen fruchttragenden Baum sind Sod-Podzol sowie graue Wald- und Chernozem-Böden. Sie sind nicht mit Säure überladen (als schwach sauer angesehen) und haben eine durchschnittliche Fruchtbarkeit. Wenn der Boden sandig ist, fügen Sie am besten Torf, Lehm, Kompost und Humus hinzu. Apfelbaum mag den Mangel an Luft im Boden nicht.

Für die Apfelpflanzung werden Gruben im Voraus vorbereitet. Das Beste ist die Vorbereitung der Erde einen Monat vor der Landung auf offenem Gelände. Dies ist notwendig, damit sich der Boden absetzen kann.

In der Tiefe erreichen solche Löcher sechzig Zentimeter, und ihre Breite beträgt einen Meter. Die Erde grub sich aus einem Landungsloch heraus und mischte sich mit organischen Düngemitteln. Es wird einen guten Dienst beim weiteren Wachstum und der Entwicklung der Anlage leisten.

Die Pflanzgrube sollte großräumig sein und Bäumchen frei passieren. Die wiederum sollte während der Landung vier bis fünf Zentimeter über dem Boden liegen.

Äpfel

Der Boden der Grube muss sich sicherlich lockern. Dazu können Sie Schrott oder eine schwere scharfe Schaufel verwenden. Das Land, das nach dem Lösevorgang aus der Grube übrig bleibt, wird nicht entfernt. Danach wird ein Drittel der Humusschicht in die Grube gegossen, dann werden organische und mineralische Dünger hinzugefügt.

Dünger wird wie folgt hergestellt:

  • Nehmen Sie eine Tasse Superphosphat, zehn Esslöffel Holzasche, drei Eimer verrotteten Mist und vier Esslöffel Kaliumsulfat. Es ist alles durcheinander. Es stellt sich als optimaler Dünger heraus.
  • Verwenden Sie einen Spatendünger, der mit dem Boden gemischt ist und fügen Sie fruchtbaren Boden hinzu. Bei einer Rate von einer Sekunde sollte die Grube gefüllt sein. Zu viel Dünger ist jedoch nicht in den Händen von jemandem, der eine gute Ernte will. Je mehr Nährstoffe Sie zu sich nehmen, desto höher ist der Apfelbaum, da eine gute Ernährung das Wachstum anregt. Die Ernte wird jedoch schlechter und weniger ausfallen.
  • Äpfel sollten im Spätherbst oder im frühen Frühjahr gepflanzt werden. Setzlinge müssen häufig und reichlich gegossen werden. Es ist am besten, die Pflanze im Oktober zu prikopatieren und im Frühling zu pflanzen.

Anzeichen von Apfelreife

Wann und wie pflanzt man Äpfel?

  1. das Vorhandensein von Farbe und Geschmack, die für diese Sorte charakteristisch sind;
  2. das Auftreten der ersten reifen abgefallenen Früchte.

Apple-Speicher

Äpfel sollten in Räumen mit einer Lufttemperatur von drei Grad über Null mit einem guten Belüftungssystem gelagert werden, damit die Luft nicht stagniert. Die optimale Luftfeuchtigkeit beträgt 85-95%.

Jeder Apfel ist am besten von anderen getrennt. Separat wird es besser überleben. Dafür wird es in Papier eingewickelt. Zur Aufbewahrung werden häufig Holzkisten verwendet, in denen sie "isolierte" Äpfel auslegen.

Es ist dennoch angenehm, die Äpfel und nicht einmal eine schlechte Ernte von einem selbst gepflanzten Baum zu ernten. Der Landeprozess ist jedoch nicht so kompliziert. Es ist wichtig, nur einige der Regeln und Funktionen zu kennen, die wir oben bereits erörtert haben.

Fügen sie einen kommentar hinzu