Füße schwitzen

Es ist schwer zu sagen, dass es schwierig ist, einen aktiven Lebensstil mit dem Problem des Fußschwitzens zu führen. Oft müssen Gäste, Bowling usw. nicht besucht werden. Einfach ausgedrückt, all die Orte, an denen Sie Ihre Schuhe ausziehen müssen. Es ist jedoch durchaus möglich, die Situation zu korrigieren, da es viele Möglichkeiten gibt, das Problem zu lösen.

Warum schwitzen die Füße?

Viele Menschen sind noch nie mit einem solchen Problem konfrontiert worden, aber einige kennen es aus erster Hand. Diese Eigenschaft des Körpers stört nicht nur, wenn abgenutzte Schuhe getragen werden, sondern auch Sandalen und Sandalen. Oft machen Frauen und Männer die Schweißdrüsen für unangemessenen Geruch und Schwitzen verantwortlich. Welches ist nicht ganz richtig.

Schweißdrüsen, die Zugang zu den Füßen haben, können fast 1 EL produzieren. Schweiß pro Tag. Aber in der Regel hat er keinen Geruch. Woher kommt also der unangenehme Duft? Tatsache ist, dass die nasse Oberfläche der Beine ein hervorragender Nährboden für die Vermehrung einer großen Anzahl von Bakterien ist. Schweiß und abgestorbene Hautzellen schaffen hervorragende Bedingungen für die Ernährung, das Leben und die Reproduktion vieler Mikroorganismen.

Schweißfüße: Was tun?

Am Ende beginnt die Auswahl des charakteristischen Geruchs, der von Füßen, Socken und Schuhen kommt. Je stärker das Schwitzen, desto schneller vermehren sich die Mikroorganismen und desto stärker und schärfer ist der unangenehme Geruch.

Was sind die Ursachen für Hyperhidrose und warum schwitzen Ihre Füße so stark? Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Faktoren, aber unter diesen gibt es vorrangige Faktoren. In erster Linie werden Schuhe aus künstlichen Materialien sowie zu warme Socken beim Tragen unterschieden. Eine besondere Rolle spielen Produkte aus synthetischen Materialien.

Stress und starke emotionale Erlebnisse, insbesondere eine schlechte Fußhygiene, spielen eine wichtige Rolle. Bei übermäßiger körperlicher Anstrengung und folglich intensiver Arbeit der Beinmuskeln wird mehr Schweiß freigesetzt.

Vergessen Sie nicht die Störung des endokrinen Systems, Krebs, Infektionskrankheiten und verschiedene Erkrankungen des Nervensystems. Ursache für unangenehmen Fußgeruch sind zudem häufig verschiedene Erkrankungen der Füße, insbesondere des Fußpilzes.

Starke Schweißfüße: Was tun?

Um der unangenehmen Geruchsbelästigung und dem übermäßigen Schwitzen der Füße entgegenzuwirken, muss der Mehrheit zufolge nur mehr auf ihre eigene Hygiene geachtet werden, die Socken gewechselt, die Schuhe häufiger gewaschen und gelüftet werden. Natürlich sind diese Maßnahmen notwendig, aber das Problem vollständig zu beseitigen, wird nicht helfen.

Bei übermäßigem Schwitzen der Beine sollte sorgfältige Pflege mit effektiver Kosmetik kombiniert werden, die die Ursachen von Hyperhidrose schnell beseitigen kann.

Schweißfüße: Was tun?

Wenn Ihre Füße schwitzen und Sie diesen unangenehmen Geruch loswerden müssen, müssen Sie auf die Mittel achten, die Ihnen helfen, die Wirkung schnell zu erreichen und lange zu erhalten. Wir sprechen über den Einsatz von Antiperspiriespray, Loyenov, Gelen und Cremes. In der Apotheke gibt es eine große Auswahl ähnlicher Produkte. Einige Kosmetikunternehmen bieten spezielle Antitranspirantien für die Füße an.

Solche Mittel werden am besten vor dem Zubettgehen verwendet. Bevor Sie jedoch gehen, sollten Sie die Falten zwischen den Fingern am besten mit Talkumpuder abpudern. Hier öffnen sich die meisten Schweißdrüsenkanäle. Talk kann Feuchtigkeit gut aufsaugen, die Haut leicht trocknen und vor Abrieb schützen. Dadurch können Sie den ganzen Tag ein angenehmes Gefühl erreichen.

Sie können und Volksheilmittel verwenden. Zum Beispiel Eichenrinde. Dazu muss man es zu Pulver zermahlen und die Socken von innen reichlich besprühen und erst dann Schuhe anziehen. Solche Vorgänge müssen wiederholt werden, bis das Schwitzen der Beine abnimmt.

Ein weiteres wirksames Rezept für die traditionelle Medizin ist eine Abkochung von Salbei, die 1 Mal pro Tag oral in einer Tasse eingenommen werden muss, ohne Zucker hinzuzufügen. Außerdem wird empfohlen, die Füße mehrmals täglich mit kaltem Wasser zu waschen. Die Wassertemperatur muss schrittweise reduziert werden. Dies ist nicht nur ein Mittel gegen Schwitzen und einen unangenehmen Geruch, sondern auch ein Mittel, um den Körper zu härten.

Mangan und Essig können mitgenommen werden. Zur Herstellung eines Mangan-Bades muss das Kaliumpermanganat in warmem Wasser gelöst werden, bis eine hellrosa Lösung entsteht. Im zweiten Fall fügen Sie 200 ml Essig zu warmem Wasser hinzu, es empfiehlt sich, solche Bäder für 20 bis 25 Minuten zu nehmen. Nach Abschluss dieser Prozeduren ist es erforderlich, Lavendelöl in die Füße zu reiben, was antiseptisch wirkt und das Wachstum und die Reproduktion von Bakterien unterdrücken kann.

Schweißfüße: Was tun?

Vergessen Sie nicht den Tee, der auch ein natürliches Antiseptikum ist. Es ist sehr einfach, es gegen Fußschwitzen und unangenehmen Geruch einzusetzen - Sie müssen ein paar Teeblätter in Stiefel, Schuhe stecken und ein paar Tage gehen lassen.

Wie kann man unangenehmen Geruch loswerden?

Bei der Lösung des Problems des unangenehmen Fußgeruchs müssen Sie auf Ihre Ernährung achten. Wenn Sie oft würzige, salzige, fettige Gerichte mit viel Knoblauch und Zwiebeln verwenden, ist das Schwitzen der Füße schwieriger zu vermeiden. Selbstverständlich beeinflussen diese Produkte die Geruchsbildung nur indirekt, sie verstärken sie nur, machen sie schärfer.

Von solchen Gerichten ganz abzusehen, ist es nicht wert, aber in allem sollte es ein Maß geben.

Wenn traditionelle Medizin, Kosmetika kein Ergebnis bringen, und das Problem des Fußschwitzens und des unangenehmen Geruchs nicht gelöst wird, ist eine Konsultation des Arztes erforderlich. Vielleicht liegt die Ursache für diese Symptome in einer schweren Krankheit, die dringend medizinischer Behandlung bedarf.

Fügen sie einen kommentar hinzu